Jeder Körper, dessen Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunktes von ca. -273°C liegt, sendet elektromagnetische Wellen im Bereich Infrarot aus, die zwar für das menschliche Auge unsichtbar sind, jedoch mit speziellen Kameras sichtbar gemacht werden können. Erst ab einigen hundert Grad beginnen Körper auch für uns sichtbar zu glühen.

Thermografie (oder: Thermographie) ist ein berührungsloses Temperaturmessverfahren, bei dem eine spezielle Wärmebildkamera die auftreffenden Wellen digitalisiert und auf einem Bildschirm darstellt.

Hierbei kann dann entweder eine Temperatur konkret gemessen oder aber ein Vergleich zwischen Soll- und Istwerten gezogen werden.

Um dem Umstand gerecht zu werden, dass verschiedene Materialien unterschiedlich streuen (z.B. Edelstahl, Tierfell, Rauputzfassade), ist der sogenannte Emissionsgrad korrigierbar.

Anwendungsbereiche

Beispielsweise seien hier Materialprüfungen genannt, bei denen die Strukturen von Objekten bei verschiedenen Temperaturen beobachtet werden können. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Objekt mit Infrarotstrahlern zu beleuchten, um Strukturen mit der Wärmebildkamera sichtbar zu machen.

Weiters können durch Vergleichsmessungen Fehlerquellen bereits in ihrer Entstehung erkannt werden, z.B. wenn durch schlechte Aufbringung von Kühlkörpern elektronische Bauteile zu überhitzen drohen oder Lager aufgrund mangelnder Schmierung eine höhere Temperatur entwickeln.

In Zeiten der ständig steigenden Energiekosten ist eine Qualitätssicherung im Bereich der Wärmeisolierung (Energiepass!) von Gebäuden unabdingbar. Auch helfen unsere Kameras bei der Detektion von Leckagen in Fußbodenheizungen.

Gerade in der Veterinärmedizin, wo mangelnde Verständigung die sichere Diagnose erschwert, kommt die völlig non-invasive Thermografie immer häufiger zum Einsatz und hilft somit, auftretenden Stress beim Patienten zu vermeiden.

Aber auch in der Humanmedizin wird Thermografie gerne genutzt, um z.B. versteckte Entzündungsherde oder Areale mit schlechter Durchblutung entdecken zu können.

Die von uns angebotenen Wärmebildkameras werden einhändig bedient und können problemlos und ohne eingehende Schulung genutzt werden.

Ausrichten, scharf stellen und auslösen - mehr braucht es nicht, um ein hochauflösendes Bild auf die interne Speicherkarte zu bringen.

Unterstützt werden Sie beim "thermografieren" durch einen gut ablesbaren Monitor sowie ein intuitiv bedienbares Menü.